Making-Of Floh: Teil 1: Basismodelle und erste Details

In dem ersten Teil des Making-Of geht es um das erstellen der nötigen Grundmodelle und die ersten Details die nötig sind für unser Maskottchen, den Papagei Floh.
Das Modell gibt es auf unserem youmagine-Profil schon zum download und selber drucken.

Es wurde hier ausschließlich ZBrush 4R7 verwendet. Sie können aber auch andre Programme wie Mudbox oder dem kostenlosem Blender verwenden, denn auch diese arbeiten mit der selben Methode.

Das Ziel dieses Modells ist es einen Papagei zu erstellen mit soviel Details wie möglich und das Ganze an einem Stück ohne zusätzliche Stützen.

Fangen wir mit einem einfachen Quader an und geben ihm die Maßen des Volumen vom Druckers.
Daran richten wir die Skalierung des Modells und so können wir sicher sein das es auch ohne Probleme in den Drucker passt.

Als nächstens ist eine einzelnen Feder dran, da wir sehr viele davon benötigen sollte die Polygonanzahl auf dem niedrigsten Level sehr gering sein, um eine einfachere Bearbeitung später mit Transpose-Master zu erleichtern.
Da das Modell für den 3D Druck gedacht ist muss die Feder recht dick sein, damit sie auch wasserdicht ist. Die Details müssen jetzt schon rein, da es zu viel Arbeit ist dies später bei 100derte einzelne Federn zu tun, dazu bringen wir das Basismodel auf Level 6 oder 7, nicht mehr weil sonst die CPU überlastet wird. Der Standard-Brush und der Smooth-Brush reichen da aus.
Für die kleine Feder machen wir noch zwei Variationen, so dass wir ein bisschen Abwechslung bekommen. Die mittlere Feder für die Flügel und die größere Feder für den Schwanz bekommen im Basismodell ein paar mehr Polygone.


Nun noch die Kralle, ein Papagei hat 2 Krallen nach Vorne und 2 nach Hinten (Zygodactylie).
ZSpheres bieten da einen guten Start für das Basismodell. Mit einem Clay-Brush die finale Form erstellen und auf einem hohem Level mit einer einfachen Alfamap die letzten Details für die Schuppen rein.


Und bevor wir mir dem Platzieren der Federn beginnen können benötigen wir noch die Grundform des Papagei. Einmal eine nur aus 3 Quader bestehende Form, um die Proportionen zu erkennen, und dann noch eine grobe Form des Körpers mit Flügel, auf der wir dann die einzelne Federn platzieren.
Die Grundform sollte in der T-Pose sein d.h. symmetrisch und erspart uns sehr viel Arbeit.


In die finale Position wird das Ganze erst am Schluss gebracht.

In unserer Galerie gibt es noch mehr Bilder.

Weiter geht es im nächsten Teil.

This entry was posted in Making-Of, Tutorials. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*